Wer wir sind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Verein Young and Queer e.V. wurde mit dem Ziel gegründet, eine Anlaufstelle für queere Jugendarbeit zu bieten. Das Thema „Sexuelle & geschlechtliche Vielfalt“ ist gesellschaftlich nach wie vor mit viel Unsicherheit, Unwissenheit und Vorurteilen behaftet, was sich in Berührungsängsten und im schlimmsten Fall in Ausgrenzung, Hass und Gewalt gegenüber queeren Menschen manifestieren kann. Mit Young and Queer e.V. möchten wir uns aktiv für die Rechte queerer Menschen einsetzen, um ein gemeinsames Leben in Vielfalt und gegenseitigem Respekt zu ermöglichen.

Was wir tun

Das primäre Ziel unserer Arbeit ist die Schaffung eines Bewusstseins für queere Themen in der Allgemeinbevölkerung. Wir betrachten uns dabei nicht als in sich geschlossene Community, sondern möchten einen offenen, gesellschaftlich geführten Dialog anregen, um gegenseitige Toleranz, Akzeptanz und Wertschätzung zu fördern. Unsere Aktivitäten ...

  • eine Jugendgruppe mit regelmäßigen Treffen (i.d.R. alle 14 Tage), in denen vielfältige Freizeitangebote wie z.B. Koch-, Spiele- und Themenabende, Ausflüge, Wanderungen etc. sowie ein geschützter Raum zum gegenseitigen Austausch geboten werden

  • Aufklärungs- und Anti-Diskriminierungsarbeit in Schulen, Betrieben, Parteien, Gemeinden und sonstigen Organisationen im Rahmen didaktisch fundierter Workshops und Vorträge

  • Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit in Kooperation mit anderen queeren und nicht-queeren Organisationen 

  • Enge Zusammenarbeit mit der Jugendbeteiligung (Jugend aktiv in Ulm) und Mitwirken auf kommunalpolitischer Ebene in der Stadt Ulm 

Wie wir arbeiten

Unsere grundlegende Arbeitsweise fußt auf dem Prinzip der Intersektionalität: Wir haben den Anspruch Lebensrealitäten in ihrer Vielfältigkeit abzubilden und sichtbar zu machen. Formen von Diskriminierung und Benachteiligung lassen sich nicht einfach nebeneinander darstellen, sondern sollten in ihrer Verflochtenheit und ihren Wechselwirkungen Bedeutung bekommen. Demnach sind Kategorien wie Geschlecht, Ethnie, Alter, soziale Klasse, Ability oder Sexualität nicht alleine stehend, sondern im Zusammenspiel relevant. Diese intersektionale Sichtweise erlaubt es uns, vielfältige Ungleichs- und Unterdrückungsmechanismen zu identifizieren und miteinzubeziehen.

Impressionen

1/10

"YOU CHANGE THE WORLD BY BEING YOURSELF"

YOKO ONO

© 2020 by

Young and Queer Ulm e.V.
 

Du möchtest uns unterstützen?